Menu

Der nächste Männerkongress wurde verschoben und findet am 19. - 20. Februar 2021 statt.

Das Programm können Sie sich in Kürze hier ansehen und herunterladen. Wir bitten noch um etwas Geduld.

Das Klinische Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitäts-klinikums Düsseldorf und die Akademie für Psychoanalyse und Psychosomatik Düsseldorf laden nach zehn Jahren zum jetzt sechsten Männerkongress ein. Leider mussten wir aufgrund der Corona-Pandemie das Tagungsintervall etwas verlängern. In den letzten Kongressen ging es um die aufeinander verweisenden Themen Bindung, Sexualität und Macht – reflektiert in männlichen Identitätsdiskursen. Das Thema des Kongresses stellt die Frage nach der männlichen Erotik in dieses begriffliche Spannungsfeld.

Erotik verweist nicht nur auf das eigene aktive Begehren, sondern repräsentiert auch passiv das mögliche Begehren und die Entfaltung der Triebwünsche der oder des Anderen. Als verführerische Inszenierung steht auch die männliche Erotik deshalb in scharfem Gegensatz zu sexualisierter Gewalt oder zur medial konkretisierten und kapitalistisch kommerzialisierten pornographischen Beherrschung und Enteignung. Erotik ermöglicht eine geteilte Sinnlichkeit, die eine Annäherung erlaubt, in welcher der oder die Andere nicht zum alleinigen Objekt oder Triebziel wird – weil er oder sie es in Wechselseitigkeit sind. Der Begriff der Erotik enthält also bereits eine charakteristische Spannung zwischen der Liebe, mit den stärkeren Aspekten der Bindung, Nähe und Sicherheit und dem Sinnlich-Körperlichen der Sexualität.

Hierzu soll der Männerkongress wieder männliche und weibliche Perspektiven renommierter Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Disziplinen wie Psychoanalyse, Kulturwissenschaften, Soziologie, Sexualwissenschaften zusammenbringen und neben theoretischen Anregungen durch Vorträge zu gemeinsamen Austausch und Selbsterkundungen in Workshops und anderen Formen der Begegnung einladen. Wir freuen uns, wenn wir Sie wieder in Düsseldorf begrüßen dürfen.

Für die Veranstalter:

Prof. Dr. Matthias Franz und OA André Karger